Jugendrat beim Bürgermeister der Stadt Gladbeck

Kinder und Jugendliche sind Experten in eigener Sache. Sie haben Interessen und Bedürfnisse und sind bei der Planung ihrer Lebenswelten einzubeziehen. Kinder und Jugendliche wollen sich an Entscheidungen in ihrer Gemeinde beteiligen. Kinder und Jugendliche wollen mitreden. Und sie haben das Recht dazu. Dies hat auch Bürgermeister Roland in Gesprächen mit Mädchen und Jungen in Gladbeck erfahren. Deshalb hat er eine Arbeitsgruppe im Dezember 2004 zusammengestellt, die zur Aufgabe hatte, ein „Rahmenkonzept“ für ein Gladbecker Beteiligungsmodell zu erarbeiten. Dieses soll Kindern und Jugendlichen zukünftig eine Möglichkeit zur Mitsprache bei (kommunal-) politischen Entscheidungen gewährleisten. Sie sollen rechtzeitig durch die Arbeit in Arbeitsgruppen in die Planung, Gestaltung und gegebenenfalls bei der Umsetzung von Vorhaben der Stadt, die sie betreffen, beteiligt werden.

Das Konzept des „Gladbecker Jugendrates beim Bürgermeister der Stadt Gladbeck“ wurde Gladbecker Mädchen und Jungen auf der Auftaktveranstaltung zum neuen Jugendrat am 07.06.2005 vorgestellt Zur Auftaktveranstaltung waren im Vorfeld interessierte Mädchen und Jungen aus den weiterführenden Gladbecker Schulen, den Jugendzentren und den Jugendverbänden eingeladen worden. Insgesamt 167 Mädchen und Jungen im Alter von 10 – 21 Jahren machten Gebrauch davon, sich die Ideen für einen Gladbecker Jugendrat anzuhören und anschließend ihre eigenen Ideen und Wünsche (ingesamt 450 Meinungsäußerungen) an verschiedenen Themenwänden zu äußern.

  • Der Jugendrat und seine Mitglieder tagen viermal pro Jahr unter Vorsitz des Bürgermeisters.
  • Die inhaltliche Arbeit findet in Arbeitsgruppen statt. 
  • Mitarbeiten im Jugendrat kann prinzipiell jedes Mädchen und jeder Junge; entweder als gewähltes Mitglied des Jugendrates oder durch Mitarbeit in den Arbeitsgruppen.

  • In den Jugendrat können Mädchen und Jungen im Alter von 10 – 21 Jahren, die eine weiterführende Schule besuchen.
  • Die gleiche Altersgruppe kann auch als Vertreterin/Vertreter eines Jugendzentrums oder Jugendverbandes in den Jugendrat gewählt werden.
  • Die Wahlen erfolgen an den weiterführenden Schulen, in den Jugendzentren der Kommune und der freien Träger und in den Jugendverbänden.
  • Die Wahlen finden jährlich statt, innerhalb von vier Wochen zu Beginn des Schuljahres. 
  • Je Schule und Stufe (Unter-, Mittel-, Oberstufe) werden zwei Mitglieder entsendet.
  • Jedes Jugendzentrum und jeder Jugendverband kann zwei Mitglieder entsenden. 
  • Die Sportvereine werden über zwei gewählte Mitglieder aus der Jugendabteilung des Stadtsportverbandes vertreten.